Eine private Berufsunfähigkeitsversicherung bezahlt bei Eintritt des Versicherungsfalls eine monatliche Rente (im Regelfall bis zum 65. LJ) in der Höhe der vereinbarten Summe.

Ob Arbeiter (Arbeitsunfähigkeit), Angestellter (Berufsunfähigkeit) oder Selbständiger (Erwerbsunfähigkeit), das Risiko, durch Krankheit oder Unfall für sein Einkommen nicht mehr sorgen zu können ist EXISTENZGEFÄHRDEND. Die Situation ist noch dramatischer als jene bei der Pensionsproblematik, da für die Berechnung der staatlichen Invaliditätsrente u.a. die bis dahin erworbenen Alterspensionsansprüche als Basis (mit nochmaligen gewaltigen Abzügen) herangezogen werden.